Fahrphysik erleben

Seit diesem Schuljahr wird das neue Schulprojekt „Fahrphysik erleben“ in Kooperation mit dem Landesschulrat und dem ÖAMTC angeboten. Am 27. April absolvierten die Klassen 6b und 6c sowie Teile der 7b den Workshop am ÖAMTC Fahrtechnikzentrum Melk/Wachauring. Da für die meisten der beteiligten Schüler/innen der Erwerb des Führerscheins in absehbarer Zeit auf dem Programm steht, stellt dies eine ideale Vorbereitung dar.

Im Physikunterricht wurden den Schüler/innen bereits theoretische Inhalte wie etwa Bremsweg, wirkende Kräfte auf Insassen und Fahrzeuge sowie elektronische Regelsysteme vermittelt. Am Fahrtechnikzentrum konnten sie diese Inhalte nun in der Praxis erleben und erfahren. Die Jugendlichen konnten im sicheren Rahmen erleben was passiert, wenn man an die Grenzen der Physik stößt. Auf einem Gurtschlitten konnten sie die Kräfte, welche in etwa einem PKW-Aufprall bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h entsprechen, am eigenen Körper spüren. Weiters wurde die Entwicklung des Bremsweges bei unterschiedlichen Fahrbahnverhältnissen und Geschwindigkeiten anschaulich gezeigt. Hierbei war deutlich zu sehen, dass der Bremsweg vom Quadrat der Geschwindigkeit abhängt, doppelte Geschwindigkeit bedeutet also einen vierfachen Bremsweg. Auf der Schleuderplatte und bei Kurvenfahrten war die Arbeitsweise des Fahrassistenzsystems ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) deutlich zu sehen und zu spüren. Zum Abschluss wurde, nach einer rasanten Runde am Wachauring, das Phänomen des Aquaplaning, das Aufschwimmen der Reifen auf einem Wasserfilm einer nassen Fahrbahn, demonstriert.

Durch die praktische Erfahrung werden die Inhalte des Physikunterrichts nun vermutlich besser verstanden und bleiben den Schüler/innen noch in Erinnerung, wenn sie später einmal selbst das Steuer übernehmen.

Mag. Sebastian Glantschnig und Dr. Josef Lechner