eiffelturmschraeg

Unterrichtende Lehrkräfte

 

Zum Fach

  • Kommunikationsorientierter Unterricht vom Anfänger bis zum Maturanten
  • Assoziatives Lernen durch Verknüpfung der Sinne
  • Einblicke und Auseinandersetzung mit der Kultur Frankreichs und französischsprachiger Länder
  • Spaß und Freude am Erlernen und Anwenden von Sprache
  • Persönlichkeitsentwicklung und Abbau von Hemmungen
  • Sprachwoche in Frankreich oder Intensivsprachwoche in der 7. Klasse
  • Französisch hautnah erleben durch den Einsatz von Französischassistenten
  • Vielseitige Unterrichtsmaterialien (Filme, Musik, Kochrezepte, Internet, Spiele, …)
  • Fördern von Kreativität
  • moderne Unterrichtsmethoden (Stationenbetrieb, eigenverantwortliches Lernen, Portfolios, Stufenhausübungen etc.)

Französisch – Ab Wann?

Unsere Erfahrungen mit dem Französischunterricht ab der 3. Klasse zeigen, dass Kinder in diesem Alter

  • sich für Neues begeistern lassen
  • Französisch leichter, spielerischer aufnehmen
  • optimal motivierbar sind

und dass außerdem bei 6 Jahren Unterricht Französisch insgesamt besser, sprich intensiver und nachhaltiger gelernt werden kann.

Unsere Erfahrungen mit der Kurzform (= Französisch ab der 5. Klasse) zeigen, dass dank der Kleingruppen wir vermehrt auf individuelle Begabungen und Interessen eingehen und wir somit auch hier Französisch sehr effizient und kommunikationsorientiert vermitteln können.

Aktivitäten und Projekte

  • Begabtenförderung
  • Delf-Zertifikate auf allen Niveaus
  • Intensivsprachwoche oder Frankreichwoche
  • Französischassistent
  • Lesejury
  • Französisch Kochen
  • Théâtre et cinéma

Intentionen des Lehrplans

Kommunikative Fremdsprachenkompetenz

Ziel des Französischunterrichts ist die Entwicklung der kommunikativen Kompetenz in den Fertigkeitsbereichen Hören, Lesen, Teilnehmen an Gesprächen, zusammenhängend Sprechen und Schreiben. Der Erwerb dieser Fertigkeiten erfolgt stufenweise und wird je nach Anzahl der Lernjahre vertieft.

Grundlage dafür ist der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen (GERS). Dieser beschreibt die angesprochenen Kompetenzen detailliert für sechs Kompetenzstufen (A1 bis C2).

A1 soll im Laufe der 3. und 4. Klasse erreicht werden, A2 im 3. Lernjahr bzw. beim 4jährigen Französisch im 2. Lernjahr etc. Ziel ist dabei das Ablegen der Zentralen Reifeprüfung für Französisch, bei der folgende Niveaustufen abgeprüft werden:

Für Französisch als zweite lebende Fremdsprache vierjährig B1 für die Bereiche Hören, Schreiben, Sprachverwendung im Kontext und Lesen. Dies gilt auch für das 6-jährige Französisch, wobei hier im Bereich Lesen ein B2 Niveau erreicht werden muss.

Auch für die mündliche Reifeprüfung, d.h. für den Bereich Sprechen, gilt das Niveau B1 als zu erreichendes Ziel sowohl für 4-jähriges als auch für 6-jähriges Französisch.

Sozialkompetenz und interkulturelle Kompetenz

Bei jeder Art von Kommunikation spielen soziale und emotionale Fertigkeiten eine wesentliche Rolle. Wie kann ich mich in verschiedenen Situationen des Lebens sprachlich und emotional-sozial angemessen verhalten? Auch dazu leistet der Französischunterricht in allen Klassen einen wichtigen Beitrag.

Allgemeine Fachziele

  • Verstehen von Standardfranzösisch bei durchschnittlicher Sprechgeschwindigkeit
  • Erschließen schriftlicher französischer Texte
  • Bewältigen von für SchülerInnen relevanten Gesprächssituationen
  • Verfassen von schriftlichen Textsorten

Übergeordnetes Ziel ist immer die Fähigkeit zur erfolgreichen Kommunikation im In- und Ausland. Es geht nie um fehlerfreie Kommunikation, im Gegenteil Fehler sind ein selbstverständliches Merkmal des Sprachlernens. Dies wird bei der Fehlerkorrektur auch berücksichtigt.

Daher wird auch die Bereitschaft der SchülerInnen, neue sprachliche Strukturen anzuwenden und zu erproben, positiv in die Beurteilung einbezogen. Endziel ist über lernsprachliche Zwischenschritte möglichst große Richtigkeit an fremdsprachlicher Produktion zu erreichen.

 Französisch in den Stundentafeln

In der Unterstufe wird Französisch in der 3. Klasse mit 4 Stunden und in der 4. Klasse mit 3 Stunden unterrichtet.

In der Oberstufe kann Französisch in allen Schulzweigen (Sprachengymnasium, Sportgymnasium, Informatikgymnasium) neu begonnen werden (mit 4 Stunden in der 5. und dann jeweils 3 Stunden bis zur 8.). Dies bezeichnen wir als Kurzform.

In der Langform, d.h. dem Sprachenzweig, wird Französisch in der 3. mit 4 Stunden begonnen und mit je 3 Stunden bis zur 8. Klasse weitergeführt.

Sowohl Kurz- als auch Langfranzösisch sind mündlich und schriftlich maturabel.

Daneben gibt es das vertiefende Wahlpflichtfach Französisch mit entweder 2 oder 4 Wochenstunden in der 6. – 8. Klasse. Auch hier kann der Schüler maturieren – allerdings nur mündlich.

Ein zusätzliches Wahlpflichtfach Französisch kann ab 5 SchülerInnen eröffnet werden, es umfasst je 2 Wochenstunden von der 6. bis zur 8. Klasse. (keine Schularbeiten, mündlich maturabel)

Begabtenkurse werden als unverbindliche Übung angeboten. Die Stundenanzahl ist variabel und orientiert sich an den Anforderungen der SchülerInnen (Vorbereitung auf den Fremdsprachenwettbewerb, auf Delf-Prüfungen, Konversation, etc.)

Mag. Michaela Eidlinger