Unterrichtende Lehrkräfte

Grundlegende Gedanken zum Fach Bewegung und Sport

Da Bewegung und Sport das beste Mittel zur Erhaltung der Gesundheit ist, kommt diesem Fach an unserer Schule besondere Bedeutung zu. Dies sieht man am deutlichsten an der Entwicklung des schulautonomen Schwerpunktes Sport im Realgymnasium der Oberstufe. Auch zahlreiche gesundheitsfördernde Projekte (z.B. Osteoporoseprophylaxe, Bewegungskalender, Rückenschule, Aktive Kids, …), die im BSP-Unterricht umgesetzt werden, zeugen vom großen Stellenwert dieses Faches.

Ein weiterer Schwerpunkt der Unterrichtsgestaltung liegt in einer abwechslungsreichen, altersadäquaten und spielerischen Bewegungsvielfalt, die für die Entwicklung und Förderung der körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten der SchülerInnen sorgen soll. Vor allem die Freude an der Bewegung steht hier im Vordergrund des Unterrichtsgeschehens.

Natürlich darf im Unterrichtsfach Bewegung und Sport auch der Leistungsgedanke nicht gänzlich fehlen. Dem wird vor allem durch die Teilnahme an zahlreichen Schulwettkämpfen (diverse Bezirks-, Landes- und auch Bundesmeisterschaften in den Bereichen Leichtathletik, Schwimmen, Volleyball, Schilauf, Fußball, Basketball, …) Rechnung getragen. Hier wurden auch schon einige Landes- und sogar Bundesmeistertitel errungen.

Zusätzlich werden noch diverse interne Schulwettbewerbe (Schulschi- und Snowboardmeisterschaften sowie Fußball-, Völkerball-, Basketball- und Volleyballturniere im Rahmen des Schulsportfestes) ausgetragen.

Um das sportliche Angebot an unserer Schule noch abzurunden, gibt es eine Vielzahl an Unverbindlichen Übungen mit sportlichem Charakter, z. B. Basketball, Fußball, Schirennlauf, Tennis, Volleyball. Mit einer Unverbindlichen Übung Schach ist sogar für den Denksport gesorgt.

Für aktive Sportler gibt es im Rahmen verschiedenster Vereinskooperationen (Leichtathletik, Volleyball, Schilauf, Basketball, Tennis) die Möglichkeit, ihrer sportlichen Leidenschaft zusätzlich zu frönen. Besonders ambitionierten SchülerInnen wird zusätzlich die Teilnahme an diversen außerschulischen Sportveranstaltungen, z.B. Frauenlauf, Amstettner Stadtlauf, Amstettner Stadtschimeisterschaften, usw. ermöglicht.

Weiters bereichern sportliche Schulveranstaltungen den Schulalltag. So werden in der 3. und 4. Klasse jeweils eine Wintersportwoche und in der 5. Klasse eine Sommersportwoche abgehalten.

Für den schulautonomen Sportzweig veranstalten wir am Beginn der 5. Klasse Outdoor- und Erlebnistage und in der 6. sowie 7. Klasse Trainingstage.

All diese Schulveranstaltungen ergänzen die sportlichen Aktivitäten an der Schule optimal und sorgen zusätzlich für unvergessliche Gemeinschaftserlebnisse.

Als schuleigene Sportstätten stehen uns 2 Turnsäle, ein Gymnastikraum, 2 Hartplätze, ein Rasenfußballplatz, eine Leichtathletikanlage und ein Beachvolleyballplatz zur Verfügung. Zusätzlich werden, mit geringem Zeit- und Kostenaufwand, auch noch die städtische Schwimmhalle, die städtische Eishalle, das Leichtathletikstadion, ein Fitnessstudio sowie die Tennishalle für den Unterricht genützt.

Intention des Lehrplans

Laut den allgemeinen Bildungs- und Lehraufgaben des Lehrplans soll der Unterrichtsgegenstand Bewegung und Sport durch ausreichende und regelmäßige motorische Aktivitäten einen wichtigen Beitrag zur ganzheitlichen Bildung und Erziehung der SchülerInnen leisten. Hier steht die Entwicklung und Förderung der Sach-, Selbst- und Sozialkompetenz im Vordergrund.

Grundlegende Ziele sind dabei unter anderem:

  • die Entwicklung und Verbesserung der motorischen Grundlagen,
  • das Erkennen und Erfahren der Bedeutung von Bewegung und Sport für die Gesundheit,
  • das Erleben von Freude an der Bewegung durch vielfältiges Sporttreiben,
  • der Erwerb einer positiven Einstellung zum eigenen Körper,
  • die Förderung der Entwicklung zu einer eigenständigen Persönlichkeit,
  • die Entwicklung von Kooperationsbereitschaft, Teamfähigkeit und Regelbewusstsein,
  • der Erwerb der Fähigkeit, Bewegungsaktivitäten selbständig zu planen, zu organisieren und anzuleiten.

Der Lehrstoff selbst wird in 6 Bewegungshandlungsbereiche unterteilt:

  • Grundlagen zum Bewegungshandeln

Darunter fallen alle Inhalte, die auf die Weiterentwicklung und Sicherung der konditionellen Fähigkeiten abzielen. Beispiele dafür sind: Kräftigungsübungen aller Art, Lauf ABC, Balanceübungen, Jogging, Funktionsgymnastik usw.

  • Könnens- und leistungsorientierte Bewegungshandlungen

Hier geht es um Übungen, die die eigenen Leistungsgrenzen erfahren lassen. Beispiele sind natürlich das Erbringen bestimmter Leistungsanforderungen sowie Wettkämpfe in allen Bereichen des Sports (Leichtathletik, Volleyball, Fußball, Schilauf, Schwimmen, …)

  • Spielerische Bewegungshandlungen

In diesen Bereich fällt die Weiterentwicklung der Spielfähigkeit und des Spielkönnens in den klassischen Sportspielen wie Fußball, Handball, Volleyball usw. Auch die taktische Komponente und die Regelkenntnisse sind hier Inhalt des Unterrichts.

  • Gestaltende und darstellende Bewegungshandlungen

Dabei geht es um Ausdrucksmöglichkeiten des Körpers, Erweiterung des Bewegungsrepertoires und Entwicklung eines differenzierten Bewegungsgefühls. Beispiele sind natürlich alle tänzerischen Aktivitäten wie Musikgymnastik, Aerobic, Zumba, Hip Hop, Line Dance usw.

  • Gesundheitsorientierte und ausgleichende Bewegungshandlungen

Hier geht es vor allem um sportliche Inhalte, die den modernen, auf Bewegungsmangel zurückzuführenden Zivilisationskrankheiten entgegenwirken. Beispiele sind Wirbelsäulengymnastik, Übungen mit der Blackroll oder dem Theraband, aber auch Dehn- und Entspannungstechniken sowie Maßnahmen zur Regeneration.

  • Erlebnisorientierte Bewegungshandlungen

Dieser Bereich beinhaltet sportliche Aktivitäten, die sich vom alltäglichen Bewegen abheben und etwas Neues und Unerwartetes bieten. Beispiele dafür sind etwa kooperative Abenteuerspiele sowie das Erproben und Kennenlernen neuer Sportgeräte oder Sportarten.

 

Bewegung und Sport in den Stundentafeln

Die Anzahl der BSP-Stunden, die in der Stundentafel festgelegt sind, variiert je nach Schulstufe. Für die Unterstufe gilt:

  1. Klasse: 4 Stunden (2 davon Schwimmen)
  2. Klasse: 4 Stunden (2 davon Schwimmen)
  3. Klasse: 3 Stunden
  4. Klasse: 3 Stunden

In der Oberstufe hängt die Anzahl der BSP-Stunden vom Zweig ab.

Gymnasium „Sprache und Kommunikation“ sowie Realgymnasium „Informatik“:

  1. Klasse: 3 Stunden
  2. Klasse: 2 Stunden
  3. Klasse: 2 Stunden
  4. Klasse: 2 Stunden

Realgymnasium Sport:

Genaueres siehe unter Schwerpunkt Sportzweig!

  1. Klasse: 4 Stunden + 1 Stunde Angewandte Sportkunde + 1 Stunde Theoriefach (Sportkunde)
  2. Klasse: 4 Stunden + 3 Stunden Theoriefächer (Sportkunde, Sportbio, Sportphysik)
  3. Klasse: 2 Stunden + 1 Stunde Angewandte Sportkunde + 2 Stunden Theoriefächer (Sportkunde)
  4. Klasse: 3 Stunden + 2 Stunden Theoriefächer (Sportkunde)